Zum ersten Mal eine eigene Wohnung?

Meine erste eigene Wohnung

Du willst das Hotel Mama verlassen und auf eigenen Füßen stehen?

Ein sehr großer Schritt, aber auch ein neuer aufregender Abschnitt in deinem Leben!

Um das aber durchzuziehen brauchst du eine eigene Wohnung! Wir von der WSG haben viele schöne Wohnungen in ganz NRW verteilt unter denen du sicherlich eine findest die zu dir passt.

Es ist eine schöne und spannende Aufgabe sein erstes und eigenes Zuhause zu planen! Aber du musst auch auf einiges achten!

Um möglichst stressfrei deine eigenen Wände zu beziehen und damit du auch an alles denkst geben wir dir Tipps und Anregungen damit alles Glatt über die Bühne geht!

Die ersten Dinge die du überlegen musst sind das wann, wo und wie! Wann willst du ausziehen? Willst du in der Nähe deiner Eltern und Freunde wohnen oder vielleicht ganz wegziehen? Willst du mit deinem Partner zusammen ziehen oder doch lieber eine WG gründen?

Diese Entscheidung hängt natürlich auch vom Finanziellen ab! Mache dir am besten schon vorher Gedanken, wie viel Geld du zu Verfügung hast und welche Kosten auf dich zukommen: Miete, Nebenkosten (Müllabfuhr, Steuern, Wasser, Fernsehen etc.), Strom und Heizung, Materialien für Schule, Ausbildung oder Studium, Lebensunterhalt (Essen, Klamotten, Kosmetik, Sport, Ausgehen, Hobbies etc.), Kommunikationskosten (Telefon, Internet, Handy), Bus- und Bahn-Tickets, Auto und Versicherungen.

Grob sollte man sagen: die Miete (inkl. Nebenkosten und evtl. Stellplatz oder Garage) sollte 1/3 des Nettoeinkommens nicht übersteigen.

Bevor du dich aber für eine Wohnung entscheidest, solltest du auf folgende Dinge achten: Preis, Größe, Komfort und Ausstattung (z.B. welche Heizungsart, Balkon oder Terrasse, Parkett oder Teppich etc.), Zustand, Bezugstermin, Stadtteil, Verkehrsverbindungen, Einkaufs- und Freizeitmöglichkeiten und Parkplätze.

Solltest du dich entschieden haben in eine WG zu ziehen hast du sicherlich einige Vorteile.

Das Offensichtlichste ist, dass du dir die anfallenden Kosten, z.B. für Telefon, Wasser, Strom, Kabelanschluss und natürlich die Miete mit deinen Mitbewohnern/innen teilen kannst.

Es kann ja sogar sein, dass du in eine neue Stadt ziehst und dort mit Fremden in eine WG ziehst. So lernst du nicht nur schnell neue Leute kennen sondern deine Mitbewohner können dich unterstützen.

Eure Wohngemeinschaft könnt ihr nach 2 verschiedenen Modellen aufbauen:

  • Eine Person wird als Hauptmieter/in mit allen Rechten und Pflichten eingetragen. Diese/r vermietet die einzelnen Zimmer, vorausgesetzt der Vermieter hat eine Untervermietung zugestimmt. Somit haftet nur der Hauptmieter gegenüber dem Vermieter für die Miete. Du kündigst dein Zimmer innerhalb der entsprechenden Fristen beim Hauptmieter. Nur der Hauptmieter kann bestimmen, welche Nachmieter aufgenommen werden bzw. einzelnen WG-Mitgliedern kündigen, soweit gute Gründe gegeben sind. Es gelten die Regelungen des BGB. Das erleichtert manches, macht aber die anderen WG-Bewohner/innen auch abhängig und führt zu Problemen, wenn der Hauptmieter auszieht. Die anderen haben zunächst keinen Anspruch auf Fortsetzung des Mietverhältnisses. Ihr müsst mit dem Vermieter verhandeln, ob er einen neuen Hauptmieter akzeptiert und eure WG somit weitergeführt werden kann.
  • Beim anderen Modell sind alle Bewohner/innen als Mieter/innen im Mietvertrag benannt. Der Vermieter kann somit nur der gesamten Wohngemeinschaft kündigen, wenn es dafür einen gesetzlich anerkannten Kündigungsgrund gibt. Der Nachteil dieses Modells ist jedoch, dass wenn es im Mietvertrag nicht ausdrücklich anders vereinbart ist, jedes einzelne Mitglied gesamtschuldnerisch für die Miete haftet. Stehen also einzelne Zimmer vorübergehend leer, weil jemand ausgezogen und ein Nachfolger noch nicht gefunden ist, müssen die anderen zahlen. Das kann besonders bei der Auflösung einer WG gefährlich werden, da ja in der Regel nicht alle zur gleichen Zeit eine andere Wohnung finden. Trotzdem gilt: Alle haften für die Miete, solange bis das Mietverhältnis beendet wurde, egal ob jemand vorher ausgezogen ist oder nicht. Das Mietverhältnis kann nur gemeinschaftlich beendet werden oder es werden anderweitige Regelungen im Mietvertrag getroffen.

Deshalb ist es gut wenn ihr vorher schon klärt, ob einer von euch länger in der Wohnung bleiben möchte oder ob es eventuell häufige Wechsel geben wird. Noch besser ist es, wenn ihr versucht, im Mietvertrag eine besondere Vereinbarung zu treffen: „Ein Wechsel einer Vertragspartei ist im Mietverhältnis unter unverzüglicher Angabe des ausscheidenden und des neu einziehenden Mieters jederzeit möglich.“

Auch so fröhlich, lustig und locker das Leben in einer WG ist, kann es trotzdem sein, dass es mal Streit gibt. Deshalb solltet ihr vorher schon wichtige Dinge klären, dass wegen diesen Dingen kein Streit mehr ausbricht:

  • Es empfiehlt sich ein eigenes WG-Konto einzurichten, auf das auch Heiz- und Nebenkosten überwiesen werden.
  • Jeder verbraucht Wasser, Strom und Heizung anders, deshalb versucht auch hier bestimmte Regelungen zu finden, sodass nicht einer eine Stunde unter der Dusche steht und ein anderer nur 10 Minuten.
  • Ebenso sollte geregelt werden, was passiert wenn einer von euch auszieht, wie das dann mit dem Zimmer geregelt wird oder falls einer sich gar nicht bemüht mit den anderen zusammen zu leben, wie er dann gekündigt werden kann.
  • Eine sehr wichtige Regelung ist die Putzordnung. Erstellt einfach einen Putzplan, den jeder auch einhalten kann, und es dürfte keine Probleme geben.

Auch die WSG bietet Wohnungen an, die WG-tauglich sind. Ruf uns einfach an und frag nach!

Wenn du bei einem Vermieter anrufst und der dir gute Angebote machen kann, wirst du wahrscheinlich zu einem Besichtigungstermin eingeladen. Dieser ist besonders wichtig, denn du willst dort ja schließlich auch wohnen. Mache dir am besten doch schon vorher eine Checkliste mit Fragen die du stellen möchtest.

Vielleicht kannst du ja auch deine Eltern mitnehmen, denn die haben ja schon ein bisschen mehr Lebenserfahrung, oder?

Nachdem du bei diesem Termin warst, wird der Vermieter dich bitten eine Mieterselbstauskunft auszufüllen, z.B. Name, Wohnort, Geburtsdatum, Einkommenssituation, Schufaabfrage etc.

Fragen nach der Einkommenssituation und Anzahl der einziehenden Personen sind erlaubt und müssen wahrheitsgemäß beantwortet werden. Dinge wie persönliche Angaben, Hobbies, Religionszugehörigkeit etc. gehören nicht dazu.

Gefällt dir die Wohnung und der Vermieter gibt auch sein "Ok", so wird ein Mietvertrag aufgesetzt den beide Mietvertragsparteien unterschreiben müssen. Schau am besten mit deinen Eltern den Vertrag durch. Prüfe alles genau, bevor du ihn unterschreibst. Stimmen alle Angaben z.B. Wohnungsgröße / Ausstattung? Wie sieht es mit Renovierungen aus? Achte auch auf Sondervereinbarungen wie Mitbenutzungsrechte oder das Halten von Haustieren. Beachte die Kündigungsfristen. Verträge auf „unbestimmte Dauer“ verleihen dir eine größere Flexibilität. Die gesetzliche Kündigungsfrist beträgt 3 Monate.

In der Regel wird auch eine Kaution zu Beginn deines Einzuges verlangt. Diese Kaution kann ein bis maximal drei Kaltmieten (also ohne Nebenkosten) enthalten. Bei der WSG zahlst du max. zwei Kaltmieten. Aber keine Angst, die Kaution wird für dich angelegt und du bekommst sie bei Auszug zurück.

Bei der Wohnungsübergabe gehst du mit deinem Vermieter durch die Wohnung und ihr schaut ob alles in Ordnung ist.

Es wird ein Übergabeprotokoll angefertigt in dem alles aufgelistet wird: Schäden, Schlüsselanzahl, Zustand etc.

Schaue einfach auf unserer Seite Tipps zum Umzug nach, dort findest du eine Checkliste, damit du auch nichts bei deinem Umzug vergisst und der Umzug glatt verläuft.

Wir hoffen, dass dir diese Broschüre weiter helfen konnte und du einige Tipps gebrauchen konntest.

Wenn du trotzdem noch Fragen hast oder dich direkt nach einer Wohnung erkundigen möchtest, kannst du uns gerne anrufen, mailen oder persönlich bei uns vorbeischauen und unsere Kundenberater werden dir natürlich weiterhelfen.